Strassenverkehrsrecht: Welche Kategorien sind von einem Führerausweisentzug betroffen?


Hauptkategorien, Unterkategorien und Spezialkategorien nach Schweizerischem Verkehrsrecht

Im Jahr 2015 wurden schweizweit über 87'000 Führerausweise entzogen. Bei Personen, welche dieses Schicksal erleiden, taucht häufig die Frage auf, welche Führerausweiskategorien von dem Entzug betroffen sind. Einige erinnern sich noch daran, dass sie gehört haben, dass man bei einem Führerausweisentzug auf Fahrzeuge, welche auf 45 km/h gedrosselt sind (Spezialkategorie F), umsteigen kann. Dies galt zwar bis 2008, seither regelt die Verkehrszulassungsverordnung (VZV) jedoch in Art. 33 Abs. 1 VZV, dass der Entzug des Lernfahr- oder des Führerausweises einer Kategorie oder Unterkategorie den Entzug des Lernfahr- und des Führerausweises aller Kategorien, aller Unterkategorien und der Spezialkategorie F zur Folge hat. Nicht betroffen sind in aller Regel somit die Spezialkategorie G (landwirtschaftliche Motorfahrzeuge mit einer Höchstgeschwindigkeit bis 30 km/h) und M (Motorfahrräder). Doch das Strassenverkehrsamt ist auch befugt, die Fahrerlaubnis für die Spezialkategorien G und M zu entziehen, wenn dies für den Erfolg der Massnahme sinnvoll erscheint. Des Weiteren gilt es zu beachten, dass bei einem Entzug des Lernfahr- oder des Führerausweises einer Spezialkategorie sämtliche Spezialkategorien entzogen werden. Jedoch wirkt sich ein Entzug einer Spezialkategorie in der Regel nicht auf die Hauptkategorien und Unterkategorien aus. Eine Ausnahme von dieser Regel bildet der Fall des vorsorglichen Entzugs oder des Sicherungsentzugs.

Im Klartext bedeutet dies, dass wem der Führerausweis für das Auto entzogen wird, in der Regel weiterhin mit einem Traktor, einem Mofa oder einem E-Bike fahren darf, nicht jedoch mit einem auf 45 km/h gedrosselten Automobil oder einem Motorrad. Wer hingegen den Mofa-Führerausweis abgeben muss, darf während der Dauer des Entzugs weder mit einem Traktor noch mit einem auf 45 km/h gedrosselten Fahrzeug (der Spezialkategorie F) fahren. Und übrigens: Wer z.B. angetrunken mit dem Velo erwischt wird, muss den Auto-Führerausweis nur abgeben, wenn davon auszugehen ist, dass der Betroffene alkoholabhängig ist, andernfalls droht lediglich eine Busse.


Druckversion als PDF

Offizielle Öffnungszeiten:

Montag - Freitag    08.00 Uhr - 12.00 Uhr

                                13.00 Uhr - 17.15 Uhr

Nach Absprache vereinbaren wir gerne auch ausserhalb unserer offiziellen Öffnungszeiten einen Termin mit Ihnen.

© 2020 Anwaltskanzlei Suter, Frick

  • Facebook Social Icon

Haftungsausschluss

Die auf unserer Internetseite veröffentlichten Angaben dienen ausschliesslich der Information und stellen keine Rechtsauskunft dar. Wir lehnen jede Haftung für den Inhalt unserer Internetseite sowie von anderen Webseiten ab, welche mit unserer Internetseite verlinkt sind.

Wir machen Sie darauf aufmerksam, dass die Kommunikation mittels E-Mail weder sicher noch vertraulich ist. Wir empfehlen Ihnen, für die Übermittlung vertraulicher Informationen Briefpost, Fax oder unsere Kontaktmaske IncaMail zu verwenden. Die Anwaltskanzlei Suter lehnt ausdrücklich jede Haftung für die Verletzung des Anwaltsgeheimnisses ab, soweit dieses auf die Kommunikation mittels E-Mail zurückzuführen ist. Wir überlassen es Ihnen E-Mail zu benutzen. Wenn Sie mit uns per E-Mail kommunizieren, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Die Kontaktaufnahme via E-Mail oder über unsere Website allein begründet noch kein Mandatsverhältnis.